BN OG Langenzenn pflanzt Solitärbaum

Als Ersatz für einen vom Sturm umgeknickten Ahornbaum wurde eine Rotbuche gesetzt, und zwar aus den Erlösen des traditionellen Sommerfestes. Standort ist am landwirtschaftlichen Weg Richtung Rossendorf.

01.12.2017

Einzelne Bäume wurden früher außerhalb der Dörfer sehr oft auf der Weideallmende, den Angerflächen, gepflanzt, wo sie Schatten spendeten, vor Regen und Hagel schützten und sich zudem günstig auf Kleinklima und Boden auswirkten. Auch als Wegmarkierungen wurden diese oft genutzt oder als Windschutz an Wegen angelegt.

Wir wünschen uns und den Langenzennern, dass dieser Baum einmal richtig groß und alt werden darf – und Schatten und Freude für alle Menschen einmal bietet, die seinen Schutz aufsuchen.

Vielen Dank an Ulrike Ringel vom Naturamt und dem Bauhof Langenzenn für die Unterstützung!