Aktuelles

Stadtradeln 2020

Radeln liegt im Trend, und gerade in Zeiten der Corona-Pandemie gilt es, den Klimaschutz nicht aus dem Auge zu verlieren.Die Aktion „Stadtradeln“ soll den Umstieg aufs Rad fördern. Im Landkreis Fürth fand sie vom 19.7.2020 bis 8.8.2020.

Das Team „Wir radeln für Cadolzburg“ wurde selbstverständlich wieder von BN-Mitgliedern verstärkt. Wir sehen die Aktion als Signal für eine andere Verkehrspolitik und bedanken uns für eure/Ihre Teilnahme.
Dieter Burock

Biotoppflege 2020: Schweißtreibende Handarbeit und Naturerlebnis pur

Ziel der Biotoppflege ist es, historisch gewachsene Lebensräume für zum Teil gefährdete Pflanzen- und Tierarten zu erhalten. Ohne Pflege würden sich diese Schutzgebiete langsam, aber sicher verändern – verbuschen und schließlich zu Wald werden. Deshalb werden jedes Jahr im Juli die Cadolzburger Flächen schonend mit einem Balkenmäher gemäht. Das Mähgut wird dann zu Haufen zusammengerecht, auf ein Kleinfahrzeug mit Anhänger aufgeladen und abgefahren. Die Biotoppflege ist schweißtreibend, aber die ehrenamtlichen Helfer*innen werden durch die Zusammenarbeit mit anderen naturverbundenen Menschen und den mittlerweile selteneren Anblicken von Blindschleichen, Kröten, Waldmäusen oder Grashüpfern etc. belohnt. Auf jeden Fall es ist ein schönes Gefühl, am Ende des Tages körperlich erschöpft auf das Ergebnis schauen zu können. Vielen Dank an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer! Details zu den Cadolzburger Biotopen.

Biberspuren in Egersdorf

Bei amphibischer Witterung folgte eine (bewusst) kleine Gruppe dem Aufruf der BUND Naturschutz Ortsgruppe Cadolzburg zu einer Biberführung mit unserem Experten Bruno Wirlitsch ins "Egersdorfer Biotop". Private Grundstückseigner haben rund um ein Regenrückhaltebecken ein kleines Areal geschaffen, das nicht nur dem Biber, sondern auch zahlreichen Vögeln, Amphibien und Reptilien als Lebensraum dient.

Einhundert Jahre nach seiner Ausrottung ist der Biber 1966 in Bayern wieder angesiedelt worden. Seither hat er sich über die Flusssysteme bis in die Oberläufe von Bächen ausgebreitet - seit etwa einem Jahrzehnt ist er auch bei uns im Landkreis wieder heimisch. Bei unserer Führung konnten wir dem vorwiegend dämmerungs- und nachtaktiven Tier nicht persönlich begegnen, doch seine Fußspuren im Schlamm des benachbarten Weihers waren ebenso zu sehen wie der eindrucksvolle Bau, Biberrutschen, Verbissspuren an Bäumen und sein Damm am Bach.

Anfangs wurde der Nager angefeindet und u.a. zu Unrecht für Dammunterhöhlungen verantwortlich gemacht. Heute hat man sich mit ihm arrangiert. Der Biber bewohnt ein Gebiet von bis zu 800 Metern Länge und lebt für gewöhnlich in Kleinfamilien, wobei die Jungen nach zwei Jahren verstoßen werden und sich ein eigenes Revier suchen müssen, was zunehmend schwieriger wird. Er ist ein Landschaftsgestalter, der für viele verschiedene Lebensräume und damit eine hohe Artendiversität sorgt.

Die Führung auf den Spuren des Bibers zeigte eindrucksvoll, dass Biber und Mensch in unserer Kulturlandschaft Platz finden. 

Gedenklinde gepflanzt

„Zur Erinnerung an unseren Fischer Michel – in großer Dankbarkeit“ - so lautet die Inschrift der von Gerd Bischoff gestalteten Tafel an der Linde, die die Ortsgruppe Cadolzburg zum Gedenken an unser langjähriges Mitglied pflanzte, das 2016 verstorben ist.

Michael Fischer war ein BN-Urgestein. Über Jahrzehnte hinweg setzte er sich unermüdlich für den Naturschutz ein, war in unseren Biotopen aktiv und zimmerte Nistkästen, die beim Adventsmarkt reißenden Absatz fanden und noch heute in vielen Privatgärten sowie in und um unsere Biotope herum hängen. Michel war bis ins hohe Alter eine Stütze der Ortsgruppe.

Unser besonderer Dank gilt allen, die an Organisation, Beschaffung und Pflanzung der Linde beteiligt waren, insbesondere Dieter Speer vom Landschaftspflegeverband, dem Markt Cadolzburg und unseren tatkräftig anpackenden Mitgliedern.

Schön wäre es, wenn sich noch der ein oder andere Nachbar aus Egersdorf-Nord oder der Waldsiedlung finden würde, der die Linde in Trockenzeiten mit einer Kanne Wasser versorgt.

"ISEK": Verkehr, Wohnen, Tourismus

2018 fand in Cadolzburg die Bürgerbeteiligung zum ISEK-Verfahren (Integriertes Städtebauliches Entwicklungsprojekt) statt, das die Weichen für die Entwicklung Cadolzburgs in den nächsten 10 bis 20 Jahren stellt . Federführend bei der Planung ist das Projektbüro P4.

Die BN Ortsgruppe Cadolzburg ist als eine von 19 Institutionen mit Dieter Burock und Margareta Wittmann in der Lenkungsgruppe vertreten, die ein Bindeglied zwischen Gemeinderat und Bürgern darstellt. In dieser Funktion hatten wir bereits Ende 2017 folgende Vorschläge eingebracht:  Radkonzept, verschiedene Ideen.

In den vier Arbeitskreisen

- Verkehr und Mobilität
- Wohnen in Cadolzburg
- Cadolzburg für Besucher
- Egersdorf und Wachendorf

wurden diese Vorschläge diskutiert und zahlreiche weitere eingebracht.
Letztendlich wurden aus all diesen Vorschlägen Handlungsempfehlungen entwickelt, die hier einzusehen sind: www.cadolzburg.de/index.php

Als Bund Naturschutz freut es uns, dass einige unserer Ideen "Handlungsempfehlungen mit hoher Priorität" geworden sind. Bauausschuss und Gemeinderat haben sich im Januar 2019 damit befasst und wollen die Maßnahmen separat und einzelfallbezogen im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten unter Berücksichtigung der jeweiligen Prioritäten umsetzen.
Im Lenkungskreis werden wir diesen Prozess begleiten!

Vorstandschaft

Vorstandsgremium:

Margareta Wittmann, Tel: 09103 / 790 56 09, mobil: 0151 / 540 70 411;
email: margareta.wittmann.bn@gmx.de

Andrea Holzammer, Tel: 0178 / 557 3483

Dieter Burock, Tel: 0152 / 292 78 306

Monika Mehringer, Tel: 09103 / 5447

Arbeitstreffen

I.d.R. monatlich freitags. Nächster Termin wird bekanntgegeben.

Ort des Treffens ist in der BN Geschäftsstelle in Cadolzburg; falls nicht wegen Corona anderweitig. Neuzugänge sind herzich willkommen!

Kindergruppentreffen

Die Kindergruppe "Die Wiesengeister" für Kinder von 7-11 Jahren trifft sich monatlich am Mittwochnachmittag.

Termine und Treffpunkt bitte bei Monika Mehringer erfragen.