Neu: Familienarbeitskreis

Seit kurzem gibt es die Kindergruppe, die Ulla Lippmann seit vielen Jahren erfolgreich geleitet hat in der bisherigen Form nicht mehr. Für die Weiterführung eines Programmes für Kinder haben wir ein neues Format gefunden:

Wir eröffnen einen Familienarbeitskreis! Hier wird der Schwerpunkt bei der praktischen "Arbeit" liegen. Wir planen, die Termine jeweils Samstags, alle vier bis fünf Wochen von 10.00 Uhr bis ca. 12.00 Uhr durchzuführen.

Wir laden herzlich zum ersten Treffen am Samstag, den 10.10.2020 um 10.00 Uhr auf die BN-Wiese am Milbenweg in Oberasbach ein!!! Teilnehmen können Kinder in Begleitung von Erwachsenen, Erwachsene auch einzeln, ebenso Jugendliche ab 14 Jahren. Wir wollen Baume und Gebüsch im Obstgarten zurückschneiden. Bitte bringt Werkzeuge und Getränke mit. Für Vesper ist gesorgt.

Auf eure Anmeldung und Teilnahme freut sich Ulla Lippmann, Tel. 0911-6999366

Helfer für die Biotoppflege gesucht!!!!

Seit vielen Jahren pflegen die Mitglieder der Ortsgruppe Oberasbach den naturbelassenen Obstgarten am Milbenweg. Es gibt dort wunderschöne alte Obstbäume, einen Bach, einen Weiher, Bienenstöcke und vieles mehr. Die Kindergruppe fühlt sich dort bei ihren zweiwöchigen Treffen sehr wohl!

Im Streuobstbiotop gibt es immer etwas zu tun. Zum Beispiel müssen die Obstbäume geschnitten, der Bach gereinigt und die Wiese gestriegelt und gemäht werden. Je nach Jahreszeit.

Wir würden uns sehr freuen, wenn sich naturinteressierte Mitglieder (oder solche, die es werden wollen) an der Pflege des wunderschönen Biotops beteiligen möchten. Ihr könnt nach einer Einweisung weitgehend selbständig in dieser wunderschönen Umgebung arbeiten (derzeit müssen dabei die wegen der Corona-Pandemie geltenden Beschränkungen eingehalten werden).

Wir freuen uns, wenn sich Interessent*innen bei uns melden.

Kontakt: Ulla Lippmann, Vorsitzende der BN-Ortsgruppe Oberasbach, Tel. 0911-6999366.

Arbeitstreffen

An jedem 2. Donnerstag im Monat (außerhalb der Schulferien) jeweils um 19.30 Uhr im Gasthof Kettler, Milbenweg, Oberasbach:

  • Donnerstag, 08. Oktober 2020
  • Donnerstag, 12. November 2020: abgesagt!
  • Donnerstag, 10. Dezember 2020 (falls coronabedingt möglich)

Vorschau 2021
Wenn Corona es zulässt, treffen wir uns weiterhin jeden 2. Donnerstag im Monat (im Mai eine Woche später wegen Himmelfahrt) um 19.30 Uhr im Gasthof Kettler, Milbenweg, Oberasbach.
Donnerstag, 14. Januar 2021
Donnerstag, 11. Februar 2021
Donnerstag, 11. März 2021

 

Vorstandschaft

1. Vorsitzende: Ulla Lippmann, Tel. 0911 / 6999366 (ab 20 Uhr)
2. Vorsitzende: Anne Rühl, Tel. 0911 / 691344

Kasse: Gudrun Stünzendörfer, Tel. 0911 / 693503

 

 

 

Fragen zur Kommunalwahl 2020

Folgende Fragen wurden Anfang Februar an die im Oberasbacher Stadtrat vertretene Parteien geschickt. Antworten von "Bündnis90/die Grünen", CSU, FDP, FW,SPD, BI-Oberasbach. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Parteien und Gruppierungen, die unsere Fragen zur Kommunalwahl so ausführlich beantwortet haben!

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Antworten zu den einzelnen Fragen, die den Vergleich der Antworten erleichtern.

1. Flächenverbrauch
Wir leben in der am dichtesten bebauten und versiegelten Kommune im Landkreis.
a) Welche Flächen stehen noch zur Bebauung an?
b) Wie stehen Sie zur weiteren Ausweisung von Wohn- und Gewerbegebieten?

2. Umweltfreundliches Bauen
kann durch entsprechende Bebauungspläne und Baugenehmigungen unterstützt werden. Werden Sie sich dafür einsetzen, dass beispielsweise PV-Anlagen auf Dächern, Regenwasserzisternen und begrünte Gärten ohne überwiegenden Stein- und Kieseinsatz vorgeschrieben werden?

3. Verkehr
Das im Rahmen der Hotelplanung erstellte Verkehrsgutachten hat ergeben, dass es in Oberasbach einige Knotenpunkte gibt, die überlastet sind. Abhilfe sollte geschaffen werden. Mit welchen Maßnahmen möchten Sie
a) den Autoverkehr eindämmen?
b) den Radverkehr attraktiver machen?
c) Fußverkehrsstrategien unterstützen (z.B. walking bus)?
d) den ÖPVN ausbauen?

4. Klimawandel
Hitze und Trockenheit können und müssen auch auf kommunaler Ebene bekämpft werden. Was sagen Sie zu konkreten Maßnahmen, wie Durchgrünung der Stadt, Fassaden- und Dachgrünförderung, Auflösung von Asphaltinseln? Wo und wie weit unterstützen Sie Bepflanzungen von Gebäuden? Herr Gräßle, Landschaftsarchitekt, hat die Pläne dem Stadtrat bereits vorgestellt, sodass die Umsetzung angegangen werden kann.

5. Landwirtschaft, Naturschutz, Artenvielfalt
Die biologische Landwirtschaft hat nachweislich einen positiven Einfluss auf die Artenvielfalt und sollte unterstützt werden. Wo und wann greifen Sie zu Bioprodukten (Sitzungen, Feste, Konferenzen) und kann das noch ausgeweitet werden?

6. Fair Trade
Fair Trade Produkte schützen Klima und soziale Stabilität weltweit. Wie sind Ihre Einkaufsgewohnheiten?

7. Bäume,
besonders alte, große Laubbäume sorgen für gute Luftqualität, binden CO2 und senken nachweislich sommerliche Höchsttemperaturen.
a) Welche Maßnahmen schlagen Sie vor, um in Oberasbach insbesondere größere und ältere, ökologisch wertvolle Bäume, sowohl auf städtischem als auch auf Privatgrund, dauerhaft zu schützen?
b) Werden Sie sich dafür einsetzen vermehrt Bäume in Oberasbach zu pflanzen, beispielsweise nach den vor einigen Jahren vom ehemaligen Stadtgärtner Hans Lischerong und dem Klimaschutzkreis vorgeschlagenen Standorten?
c) Werden Sie sich für den Erwerb von zum Verkauf stehenden Waldflächen durch die Stadt Oberasbach sowie deren dauerhafte Unterschutzstellung einsetzen? d) Werden Sie sich für den Erhalt der Bäume an der Jahnstraße, die dem Ausbau der Straße und Radweg zum Opfer fallen sollen, einsetzen?

8. Hainberg
Das Gebiet des Hainbergs ist naturschutzrechtlich geschützt. Wie sehen Sie erstens die Nutzung und zweitens die Erweiterung des Schutzgebietes?

9. Feuerwerk
Viele Bürger würden ihren Raketen- und Böllereinsatz einschränken oder sogar darauf verzichten, wenn an Sylvester ein zentrales Feuerwerk stattfinden würde. Die Stadt Oberasbach könnte hier Vorreiter sein und mit gutem Beispiel vorangehen. Würden Sie dieses Projekt unterstützen und die entsprechenden Anträge im Stadtrat einbringen?

10. Kunstrasenplätze
Das üblicherweise auf Kunstrasenplätzen zum Einsatz kommende Kunststoffgranulat ist extrem umweltgefährdend. Lt. einer Recherche des BUND sind Kunstrasenplätze die fünftgrößte Eintragsquelle von Mikroplastik in die Umwelt in Deutschland. Sobald es einmal in der Umwelt ist, gibt es keine Möglichkeit, Mikroplastik wieder aus Boden und Gewässern herauszuholen. Die EU erwägt daher ein Verbot des Granulats. Als Alternativen stehen beispielsweise Kork oder Quarzsand zur Verfügung. Die Anfrage an die Stadt Oberasbach wurde sehr ausführlich beantwortet, wir bedanken uns dafür. Trotzdem halten wir auch einen geringen Eintrag von Mikroplastik immer noch für schädlich. Deshalb unsere Frage:
Sind Sie dafür, bei dem Bau eines Kunstrasenplatzes im neuen Sportzentrum auf Kunststoffgranulat zu verzichten?