Zur Startseite

mobiles Umwelterlebniszentrum

Stadtradeln

Verstärken Sie das Team der Langenzenner Öko-Radler(*innen)!

Warum in die Ferne schweifen? Es ist schon erstaunlich, wie viele schöne und stille Flecken man bei uns auch ganz in der Nähe entdecken kann, an denen man auch nach Jahrzehnten des hier Lebens noch nie war. Diese lassen sich idealerweise mit dem Fahrrad erkunden.

Die Stadt Langenzenn nimmt dieses Jahr vom 06. Juni bis 26. Juni 2021 am STADTRADELN teil. Sollten Sie in Langenzenn wohnen oder arbeiten, machen Sie mit und stärken Sie die klimafreundliche Mobilität - gerne in unserem Team, den "Langenzenner Ökoradler"n. Jeder Kilometer, den wir beim "Stadtradeln" zurücklegen, unterstreicht unseren Anspruch in eine umweltfreundliche Verkehrs-Infrastruktur.

Vorteile des Radfahrens:

  • Es gilt, die derzeitige politische Aufbruchstimmung zur Stärkung der Radinfrastruktur öffentlichkeitswirksam zu unterstützen
  • Radfahren ist auf kurzen bis mittleren Strecken das beste/schnellste Verkehrsmittel,
  • Es schont die Umwelt und macht keinen Krach,
  • Man benötigt keinen (großen) Parkplatz,
  • Es ist gesund und macht fit,
  • Es macht Spaß,
  • die Ansteckungsgefahr mit Sars-CoV-2 ist äußerst gering
  • ...

Link zur Registrierung bzw. der Reaktivierung des Accounts: https://www.stadtradeln.de/index.php?id=171&L=1&team_preselect=25876

Amphibienwanderung 2021

Die Amphibiensaison 2021 ist vorüber. Leider haben wir in diesem Jahr nochmals weniger Tiere gesammelt als im letzten Jahr. Die Entwicklung der Tierarten am Zaun zwischen Wittinghof und Kirchfarrnbach können Sie der folgenden Tabelle entnehmen:

JahrErdkröteGrünfroschBraunfroschTeichmolchBergmolchLaubfrosch
201710091091110110
20185251941141
201955610313

0

2020348170060
2021275140200

Wintermaßnahmen 2021 Langenzenn

Dieses Jahr im Winter musste die Hecke am Alizberg zugeschnitten werden. Um die vielen Schlehen- und Heckenrosensträucher wieder dicht nachwachsen und die Fläche nicht zuwachsen zu lassen, haben wir den östlichen Teil der Hecke abgeschnitten. Das aufgehäufte Schnittgut wird in den nächsten Tagen abtransportiert.

Gewächshäuser in Keidenzell

In Langenzenn möchte ein Betrieb ein großes Gewächshaus für Fruchtgemüse (Tomaten, Paprika, Gurken) bauen und ein Betrieb eines für Gartenpflanzen erweitern. Die Diskussionen in der Stadt darüber laufen heiß. Aber wie steht der BUND Naturschutz dazu? Die Ortsgruppe Langenzenn sieht den Zielkonflikt zwischen der Förderung des regionalen Bio-Anbaus und der Flächenüberbauung. Ein komplexes Thema, das wir versucht haben in unserer Stellungnahme abzubilden, die Sie hier nachlesen können.

Die Planungen für das Gewächshaus in Hardhof wurden vom Investor zurückgezogen.

Blühpatenschaft in Keidenzell

Im Mai 2019 hat die Langenzenner BN Ortsgruppe einige Blühpatenschaften beim Keidenzeller Betrieb Assel GbR übernommen. Dazu wurden die Einnahmen des vorherigen Sommerfestes verwendet.

Die Entscheidung darüber haben wir kontrovers diskutiert. Kritisch sehen wir vor allem die geringe Nachhaltigkeit eines Blühstreifens, der zwar für die Dauer seines Bestehens hauptsächlich Insekten Nahrung und Lebensraum bietet, aber nur eine kurze Lebensdauer besitzt. Wir hätten längerfristige Maßnahmen bevorzugt, die optimalerweise einen Biotopverbund schaffen. Im Gespräch unserer BN-Delegation mit Herrn Assel und seinem Sohn vor Ort wurde die Vorgehensweise entsprechend intensiv diskutiert.

Letztendlich hat uns die dreijährige Projektdauer und die Verwendung von bienenfreundlichen, regionalen Blühmischungen (z.B. Veitshöchheimer Bienenweide) dazu bewogen, diesem Projekt beizutreten.

Nachdem die Samen im Frühsommer gut aufgegangen waren, haben wir die Blühfläche im August begutachtet. Sie ist sehr hübsch anzuschauen und es tummeln sich auch Insekten dort. Darüber darf man aber nicht vergessen, dass auch unscheinbare Blüten von großer Bedeutung für Insekten sein können und ein intaktes Bodenleben nicht innerhalb kürzester Zeit zurückgewonnen werden kann.

Blühpatenschafts-Wiese im Juli 2020

Die Fläche wurde seit dem Ansäen nicht gemäht, was für Insekten, die eine langjährige Entwicklung haben, ideal ist. Auch Vogelarten profitieren von den ausgereiften Samen des Blühfelds. Stiegllitze (auch Distelfinken genannt) sind hier beispielhaft zu nennen und sie sind auf der etwas ausgeblühten, aber dennoch nicht weniger wertvollen Fläche, momentan sehr gut zu beobachten. Siehe auch Stieglitzprojekt.

Blühpatenschafts-Wiese im August 2019

Vorstandschaft

1. Vorsitzende: Sylvia Grille, Tel. 0177 / 910 65 81
2. Vorsitzender: Gisbert Betzler, Tel. 09101 / 6258
email: langenzenn@bund-naturschutz.de

Kasse: Silvio Frisch, Revisor: Jörg Meyer
Beisitzer*innen: Margot Hubner, Ulrike Ringel, Horst Fleißner, Karin Weimer

Arbeitstreffen

I.d.R. jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat (außerhalb der Ferienzeit),  20 Uhr, Ort bitte erfragen.

Nächste Termine:

Do, 16.9.2021, 20 Uhr Ortsgruppentreffen; Ort noch offen

Sa, 9.10.21 ab 8 Uhr Biotoppflege: rechen, aufladen, abfahren

 

Kindergruppen

  • "Die Biber" für Kinder ab ca. 6 Jahren;
    Treffen alle 14 Tage dienstags von 16 bis 18 Uhr; Ort bitte erfragen
    Leitung: Regina Vogt-Heeren und Sven Günthner,
    Infos und Anmeldung unter bnkigrulgz@posteo.de
  • BN Kindergartengruppe für Kinder von 3-6 Jahren;
    Treffen wöchentlich mittwochs von 15.30 bis 17 Uhr;
    Leitung: Ann-Katrin Hoffmann und Andrea Engelhardt;
    Infos und Anmeldung unter bnkindergruppe3-6@web.de