Umgehung Vincenzenbronn

Artenvielfalt im Bibertgrund - Wielange noch?

In Vincenzenbronn ist die engste Stelle des Biberttales. Dieser Abschnitt wurde schon früher vom Hochwasser überschwemmt - die Straßen über den Bibertgrund mussten häufig gesperrt werden. Nun soll dieses Tal noch enger werden!

In Vincenzenbronn ist die engste Stelle des Biberttales. Dieser Abschnitt wurde schon früher vom Hochwasser überschwemmt - die Straßen über den Bibertgrund mussten häufig gesperrt werden. Nun soll dieses Tal noch enger werden!

Es finden sich im Tal der Bibert zahlreiche Tierarten der roten Liste, der Biber ist heimisch und hat dort seinen Bau, seltene Schmetterlingsarten (Ameisenbläuling), Grüne Keiljungfer, verschiedene Fledermausarten, zahlreiche Vögel (z.B. der Eisvogel), verschiedene Spechtarten, Käfer....leben dort.. Außerdem ist das Biberttal bis kurz vor Großhabersdorf ein FFH-Gebiet. Aber auch in Vincenzenbronn, sogar bis Wintersdorf ist das Biberttal ein relativ geschlossenes Ökosystem, das man nicht mehr so schnell findet. Mit jedem Straßenbau wird dies beeinträchtigt und da hier das Tal so eng ist, erst recht.

Auch die landwirtschaftlichen Flächen werden geringer, der tolle Fahrradweg kommt wieder weg, der LKW Verkehr nimmt zu, der Lärm nimmt zu....

Bürgerinitiative gegründet

Am Montag, 14.3.16 fand im vollbesetzten Saal des Bürgerhauses Vincenzenbronn die Gründung der Bürgerinitiative „Lebensraum Bibertgrund  Vincenzenbronn“ statt, zu der aktive Bürger aus Vincenzenbronn und der Bund Naturschutz unter Leitung der Ortsvorsitzenden Marlene Herrmann geladen hatte. Ihr Ziel ist es, die geplante Umgehungsstraße von Vincenzenbronn zu verhindern, die das Dorf hinter einer hohen Mauer vom Bibertgrund abschneiden würde. Geopfert würde dafür der beliebte Fahrradweg und auch der Kinderspielplatz würde eingemauert werden. Viel schwerer jedoch wiegt, dass der Talgrund hier an der engsten Stelle zugebaut würde und die Hochwassergefahr enorm steigen würde. Auch die überaus artenreiche Flora und Fauna, wo zahlreiche gefährdete Schmetterlinge, Fledermäuse, Vögel, der Biber und, und, und,… vorkommen, müsste einem mehrere Hektar großem Ausbau weichen. Landwirte würden zahlreiche Flächen verlieren, sowohl durch den Straßenbau als auch durch nötige Ausgleichsflächen. Eindrucksvoll wurde vorgerechnet, dass die Straße dem Dorf kaum Lärmentlastung bringen würde, da durch die höhere Geschwindigkeit auf der neuen Straße der Lärm überproportional ansteigen würde und der Hang den Schall weiterleiten würde. Außerdem wäre damit zu rechnen, dass zusätzlicher Verkehr, vor allem LKWs angezogen werden. 14 Sekunden würden die Autofahrer einsparen – dafür aber ein wundervolles Tal mit einem malerischen Dorf verlieren.

Dies und noch weitere Argumente trugen mehrere Referenten sowie die neugewählten Sprecher Fritz Krehn, Bernhard Müller und Andreas Zill vor. Rechtsanwalt Jürgen Kraft zeigte den rechtlichen Ablauf auf und gab wertvolle Hinweise für die Einwendungen. Mit einem wunderschönen Film wurden die Schönheit und der Artenreichtum dieses Tales gezeigt. Mit den Worten des ehemaligen Pfarrer Rommel, der für den Erhalt der Natur plädierte, endete der Abend.

Weitere Informationen von der BI Lebensraum Bibertgrund

Vorstandschaft

Vorstandsgremium:

Marlene Herrmann, Tel. 09105 / 1660 (Ansprechpartnerin)
Hans Kleemann, Isa Seefried
Kassenwartin: Annemarie Helmreich

Arbeitstreffen

Ort und Treffpunkt der Mitgliederversammlungen bitte bei der Vorstandschaft erfragen.

Sa, 6.5.2017, 9 Uhr: Vogelstimmen oder Straßenlärm?

Treffpunkt am Bürgerhaus in Großhabersdorf Vincenzenbronn, Ortsmitte bei Bushaltestelle südlich der Hauptstraße; Dauer 1-2 Stunden

Die Vogelstimmenführung soll aufzeigen, welche Artenvilefalt im Bibertgrund zu finden ist. Durch den Bau der Umgehungsstraße würde der Bestand einzelner Vogelarten in Gefahr geraten. Akustische Signale wie der Balzgesang und das Rufen der Jungen sind eine wichtige Voraussetzung für die Fortpflanzung von Vogelarten. Diese dürfen nicht vom Straenlärm übertötn werden.

Herzlich eingeladen sind alle interessierten NaturfreundInnen und OrnithologInnen.

Veranstalter: BUND Naturschutz, Landesbund für Vogelschutz, Bürgerinitiative "Lebensraum Bibertgrund Vincenzenbronn"