Aktionen

Kommunalwahl 2020 in Langenzenn

Kommunalwahl ist auch Klimawahl

Der Klimawandel wird von 90% aller Wissenschaftler*innen als vom Menschen verursacht angesehen. Er ist einer der größten Herausforderungen der Gegenwart und kann zur existenziellen Bedrohung der Menschheit führen. Auch Ihre Wahlentscheidung hat Einfluss auf die Maßnahmen zum Klimaschutz!

Als parteipolitisch unabhängiger Verein gibt Ihnen die Ortsgruppe Langenzenn des BUND Naturschutz keine Wahlempfehlung für eine Partei - aber bei genauerer Betrachtung erscheinen uns manche Punkte der Wahlprogramme, z.B. unter der Überschrift „Ökologie“ fragwürdig:

  • Die jährliche CO2-Reduzierung muss verdreifacht werden, um das Klimaschutzziel der Bundesregierung bis 2030 zu erreichen. Eine Begrünung der Innenstadt oder die Anlage von Blühstreifen genügen hierfür nicht.
  • Weitere Parkplätze in der Innenstadt fördern den Autoverkehr statt den Fuß- und Radverkehr. Dadurch werden auch Schulwege unsicherer, der Stadtkern wird nicht belebt.
  • Unversiegelte Brachflächen sind ökologisch wertvoll und müssen nicht renaturiert werden.
  • (Weitere) Bau- und Gewerbeflächen auf Wiesen/Äckern/Brachen lassen die Flächenversiegelung ansteigen und damit die lokale Temperatur. Natürliche Flora, Fauna und Habitate werden beseitigt. Langenzenn hat bereits neun (!) Gewerbegebiete.

Was wir vermissen:

  • Wie wollen die Parteien einen Umbau der regionalen Landwirtschaft auf ökologischen Landbau unterstützen (Dünge- und Pflanzen“schutz“mittel haben einen hohen Energieverbrauch, humusreicher Boden hingegen speichert viel CO2)?
  • Welche Pläne gibt es zur Erreichung von Energie-Einsparungen bei Gebäuden und Bauflächen, z.B. über Beratungsstellen?
  • Was sehen die Parteien zum Erhalt/der Förderung von Stadtnatur (Bäumen, Hecken, grünen Gärten) vor?
  • Werden öffentliche Räume auch ohne wirtschaftliche Nutzung für ein geselliges Beisammensein eingerichtet (bleiben), z.B. Bolz-, Picknickplätze, um Freizeit auch lokal attraktiv gestalten zu können?

Warum ist der Klimaschutz fast gar nicht in den Wahlprogrammen enthalten? Ist hier nicht jede Kommune herausgefordert?

Fragen Sie die Stadtratskandidat*innen nach ihren Positionen. Beziehen Sie dies in Ihre Wahlentscheidung ein! Und wo „es passt“: Vergessen Sie nicht, die Parteien NACH DER WAHL beim Wort zu nehmen...

Nachhaltig gute Geschenke

Weihnachten kommt, doch wie kann man dem Konsumrausch Einhalt gebieten? Einige Möglichkeiten haben wir am Langenzenner Weihnachtsmarktstand aufgezeigt. Da gab es z.B. selbstgemachte Bienenwachstücher, Geschenktüten und Zahnbürstenhalter, dazu viele Rezepte zum Selbermachen von Peeling, Deo etc. Sinnvoll und nachhaltig ist es auch, eine Mitgliedschaft im BN zu verschenken oder Patenschaften für die Wildkatze oder das Grüne Band.

Blühpatenschaft in Keidenzell

Im Mai dieses Jahres hat die Langenzenner BN Ortsgruppe einige Blühpatenschaften beim Keidenzeller Betrieb Assel GbR übernommen. Dazu wurden die Einnahmen des letztjährigen Sommerfestes verwendet.

Die Entscheidung darüber haben wir kontrovers diskutiert. Kritisch sehen wir vor allem die geringe Nachhaltigkeit eines Blühstreifens, der zwar für die Dauer seines Bestehens hauptsächlich Insekten Nahrung und Lebensraum bietet, aber nur eine kurze Lebensdauer besitzt. Wir hätten längerfristige Maßnahmen bevorzugt, die optimalerweise einen Biotopverbund schaffen. Im Gespräch unserer BN-Delegation mit Herrn Assel und seinem Sohn vor Ort wurde die Vorgehensweise entsprechend intensiv diskutiert.

Letztendlich hat uns die dreijährige Projektdauer und die Verwendung von bienenfreundlichen, regionalen Blühmischungen (z.B. Veitshöchheimer Bienenweide) dazu bewogen, diesem Projekt beizutreten.

Nachdem die Samen im Frühsommer gut aufgegangen waren, haben wir die Blühfläche im August begutachtet. Sie ist sehr hübsch anzuschauen und es tummeln sich auch Insekten dort. Darüber darf man aber nicht vergessen, dass auch unscheinbare Blüten von großer Bedeutung für Insekten sein können und ein intaktes Bodenleben nicht innerhalb kürzester Zeit zurückgewonnen werden kann.

Blühpatenschafts-Wiese im August 2019

Vogelstimmenwanderung in Horbach

Welcher Vogel raschelt wie ein Schlüsselbund? Und welcher klappert im Gebüsch?

Ein feines Gehör brauchte unsere kleine Gruppe von Vogelinteressierten an einem Sonntagmorgen Ende April 2019 in Langenzenn-Horbach, in der Nähe der umstrittenen Tongrube (in dem auf Betreiben des BN und der Unteren Naturschutzbehörde mittlerweile Ersatzbiotope für Gelbbauchunken und Eidechsen eingerichtet wurden). Aufgrund des regnerischen und kühlen Wetters waren die Vogelgesänge nicht so zahlreich und deutlich wie erhofft - dennoch kamen die Vogelfreundinnen und - freunde auf ihre Kosten! Einige Male blieben wir stehen, lauschten und versuchten, die zuvor bestimmten Arten wiederzuerkennen. Mit Sachkenntnis der Führerin Kerstin Forster und einer Smartphone App zum Nach-Hören der Stimmen konnten am Ende über 30 Vogelarten erkannt werden. Einige Tage vorher waren lt. Fr. Forster Dorngrasmücke und Rebhuhn zu sehen und hören - bei der Kühle und Nässe beschlossen sie heute wohl, stumm zu bleiben. Auch der erhoffte Neuntöter zeigte sich nicht.

Zu den Stimmen versuchen wir uns zu merken: der Fitis-Gesang hat eine abfallende Tonhöhe, der Girlitz klingt wie ein geschüttelter Schlüsselbund und ein klappernder Gesang deutet auf die Klappergrasmücke hin. Wir danken Kerstin Forster für diese wieder sehr interessante Wanderung!

Amphibienwanderung 2019

Die Amphibiensaison 2019 ist beendet. Leider waren die Zahlen am Zaun zwischen Wittinghof und Kirchfarrnbach auf ähnlichem Niveau wie letztes Jahr, als wir einen deutlichen Einbruch sowohl der Erdkröten-, aber auch der Molch- und Froschzahlen zur Kenntnis nehmen mussten.

Die Zahlen im Detail:

Amphibienzahlen Langenzenn Kirchfarrnbach
JahrErdkröteGrünfroschBraunfroschTeichmolchBergmolchLaubfrosch
2017
10091091110110
2018
5251941141
2019
556103130

Vorstandschaft

1. Vorsitzende: Sylvia Grille, Tel. 0177 / 910 65 81
2. Vorsitzender: Gisbert Betzler, Tel. 09101 / 6258
email: langenzenn@bund-naturschutz.de

Kasse: Silvio Frisch, Revisor: Jörg Meyer
Beisitzer*innen: Margot Hubner, Ulrike Ringel, Horst Fleißner, Karin Weimer

Arbeitstreffen

I.d.R. jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat (außerhalb der Ferienzeit),  20 Uhr, Ort bitte erfragen.

Termine 1. Halbjahr 2020:

  • Do, 9.1.20, 19/20 Uhr: Neujahrsspaziergang/-essen
  • Do, 16.1.20, 20 Uhr
  • Do, 6.2.20, 20 Uhr
  • ca. 28./29.2. (je nach Wetter): Aufbau Amphibienzaun
  • Do, 5.3.20, 20 Uhr
  • Do, 19.3.20, 20 Uhr - Jahreshauptversammlung - ENTFÄLLT!
  • Do, 2.4.20, 20 Uhr
  • Sa, 4.4.20, Alles-was-rollt-Basar - ENTFÄLLT!
  • ca. 17./18.4. (je nach Wetter): Abbau Amphibienzaun
  • Do, 7.5.20, 20 Uhr
  • Do, 18.6.20, 20 Uhr
  • Do, 2.7.20, 20 Uhr
  • Do, 16.7.20, 20 Uhr
  • So, 2.8.20 Libellenführung an der Zenn

Termine werden laufend aktualisiert und ergänzt

Kindergruppentreffen

Leitung: Regina Vogt-Heeren und Sven Günthner, NEUE email-Adresse:bnkigrulgz@posteo.de
Die Kindergruppe "Die Biber" trifft sich vierzehntägig dienstags von 16 bis 18 Uhr; Ort bitte erfragen